Henriksen JazzAmp - Exklusiv Vertrieb

Die Henriksens sind Jazz Gitarren- und auch Bassverstärker für den anspruchsvollen Musiker, ob Profi oder Privatmann. Seit der 3. Generation sind sie gleichermassen für die Verstärkung von magnetischen, wie von Piezo - Tonabnehmern geeignet. Sie bringen einen kraftvollen, warmen Sound, der mit dem von Röhrenverstärkern mehr als mithalten kann. Im Gegensatz zu Röhrenverstärkern ist dieser Ton aber bereits in den untersten Lautstärkeeinstellungen präsent. Die Wärme kommt nicht erst mit dem Anheizen von Röhren und kippt dann auch nicht schnell in leichte Verzerrung. Auch im akustischen Bereich ist die Wiedergabe sehr warm. 

Ich verkaufe Henriksen JazzAmps nunmehr seit 10 Jahren. Ausfälle liegen bei < 2%. Im Fall der Fälle lasse ich die Verstärker in der Soundclinic in Ingelheim reparieren. Das erspart lange Wartezeiten. Ausserdem war die Soundclinic in die Entwicklung der 1.+2. Generation der Amps involviert und kennt sich bestens aus.

Ich habe bei Henriksen natürlich auch einen Gewährleistungsanspruch. Dazu müsste ich aber den betroffenen Verstärker in die USA schicken. Das dauert viel zu lange, was ich meinen Kunden nicht antuen möchte. Außerdem gelten für mich, wie für alle Kunden, die selben Bedingungen für Gewährleistungsansprüche der USA. Die Reparatur wird zwar kostenfrei ausgeführt und der Amp kostenfrei zurückgeschickt. Den Versand zum Hersteller zahlt aber der Kunde - in diesem Falle also ich. Deshalb lasse ich das lieber hier machen.

Defects will be repaired in Germany - you do not have to wait long.

hier: Testbericht in der Grand Guitars - August 2016

Aktuelles immer unter

https://www.facebook.com/HenriksenAmps/

Audio/Video

The Game of Tones....

https://www.facebook.com/HenriksenAmps/

Jede Menge Soundbeispiele über alle Henriksen-Modelle mit allen möglichen Gitarren

Lot of sound samples via all Henriksen modells with all kind of guitars

Henriksen Jazz Combos


Henriksen
The Bud
Details....

Henriksen
The Blu
Details....

Henriksen
JazzAmp TEN
Details....

Henriksen
Jazzamp 310
Details....

Henriksen
Jazzamp 312
Details....

Henriksen Extention Cabinets


The Ray
The Bud Size Cabinet
Details....

310ER Cabinet
Details....

312ER Cabinet
Details....

Henriksen Zubehör / Accessories


Gigbags
Details....

312 Slip-Cover
Details....

Lautsprecherkabel
Speaker Cabel
Details....

Was ist neu an der 3. Generation?

Verbesserte Leistung - Der neue JazzAmp hat um 12% höhere Aussteuerungsreserven (headroom) und arbeitet viel effizienter, was die Klangqualität und das Dynamikverhalten der Verstärker stark verbessert. Der Leistungsverstärker wurde mit einem neuen Erdungsschema überarbeitet für eine verbesserte AC Filterung bei möglichst niedrigen Betriebsgeräusche.

Input Gain Control / Eingangsregler – der JazzAmp hat bisher im Grundsatz mit allen Humbuckern gut gearbeitet. Mit Ausnahmen: gerade Gibson hat in einigen Jahrgängen zum Teil sehr heiße Tonabnehmer verbaut die sogar den Henriksen zum "Zerren" gebracht haben. Das lässt sich jetzt mit dem Eingangsregler kontrollieren. 
Umgekehrt sind zum Teil die Ausgangsleistungen einiger "Floating Pickups" bauartbedingt sehr gering. Hier kann man mit dem Eingangsregler eine bessere Sättigung erreichen. 

48 Volt Phantomspeisung - Diese Funktion gibt dem Spieler die Möglichkeit sein Instrument zusätzlich auch mit einem Kondensator Mikrofon abzunehmen bzw. einen externen Vorverstärker zu versorgen über den zum Beispiel ein anderes als ein magnetisches Tonabnehmersystem betrieben wird.
Henriksen möchte aber damit gleichzeitig auf die neue Generation der "Powered Buffer Cables" vorbereitet sein, von denen die ersten Ende 2015 erwartet werden. 

7.2kHz-Band ersetzt das 10kHz EQ Band - Mit der normalen Archtop Jazz Gitarre hatte man häufig den Eindruck, dass der 10kHz Regler keine Funktion hat. Physikalisch verständlich denn vor allem insbesondere Flatwound Saiten mit ihren geringeren Obertönen bringen in diesem Bandbereich kaum hörbare Leistung. Mit Roundwound Saiten, eher akustischen Archtops wie Campellone oder Eastman, vor allem aber mit ES-Modellen ist das schon was anderes. Trotzdem macht es Sinn, dass Henriksen nun den Regelbereich des oberen EQ-Bandes auf 7,2kHz gesenkt hat. Damit hat sozusagen auch der Tweeter einen Regler.

Reverb - Der Reverb des JazzAmp wurde komplett neu gestaltet. Das Accutronics BTDR -2- S ist ein zuverlässig arbeitender Digitalhall mit einem fantastischen, natürlichen Klang. 

Auf Wunsch gibt es auch die Version mit der längeren Hallfahne.

Kopfhörerbuchse - bei Verwendung eines Kopfhörers wird der Lautsprecher ausgeschaltet. Mit einem Blindstecker kann man aber auch de internen Lautsprecher des Amps ausschalten und ihn nur über eine oder zwei Zusatzboxen laufen lassen. Gerade der BUD erhält damit die Funktion des beendeten 2-Channel-Heads.

DI-Out - Der bisher unsymetrierte Line-Out ist aufgewertet worden. Mit dem symetrischen Line Out in Studioqualität lässt sich das signal nun auch über längere strecken in hher Qualität mit niedriger Impedanz und Nebengeräuscharm übertragen. 

Neue Frequenzweiche vor dem Tweeter. Die Frequenzweiche arbeitet jetzt mit einem Ringkerntrafo und neuer Schaltung die den Hochtöner noch rauschärmer und  brillianter macht.

Sonstiges:

  • Es gibt keine Modelle mehr ohne den Hochtöner (Tweeter/ER)
  • Der 2-Channel Head wird vorläufig nicht mehr gebaut (ein guter Ersatz mit allen neuen Features ist THE BUD)
  • Der Convertible (Head plus Cabinet) wird vorläufig nicht mehr gebaut
  • Cabinets in 10" + 12" mit Hochtöner gibt es natürlich weiterhin. Sie bilden die perfekte Erweiterung für jedes der 3 Grundmodelle

Wie kommen meine Preise zustande?

In der letzten Zeit werde ich immer wieder gefragt, warum die Henriksens bei mir so teuer geworden sind: Im wesentlichen liegt das am schlechten Umrechnungskurs Dollar zu EURO. Der Umrechnungskurs ist nun innerhalb von 24 Monaten von 1,38 auf 1,04-1,1 gefallen. Dazu kommen die steigenden Frachtkosten. Die Frachtfirmen mussten schon Tageszuschläge wegen der schwankenden Kerosinpreise einführen.

Beim Import kommen dann 19% Einfuhrumsatzsteuer + 3,4% Zoll dazu. Die Frachtpapiere werden aufgrund der immer komplizierter werden Aus- und Einfuhrbestimmungen auch immer teurer.......

Übrigens gibt es in den USA keine Mehrwertsteuer die vor dem Export abgezogen würde.

Salesprices for Non-EU-Residents

All prices upside includes German VAT of 19%.

To find out salesprices for Non-EU-Residents just take the price you are interested and devide with 1,19.

National Import Taxes has to be payed by the customer

Henriksen Jazzamp - Soundfiles_Videos

Henriksen JazzAmp 110 Demo
http://www.youtube.com/watch?v=pMeuo0oSqKU&feature=relate

Beautiful Love auf Gibson L5 Wes Montgomery
http://www.youtube.com/watch?v=afkr1WYNfXo

Alone together (Dietz and Schwartz)
http://www.youtube.com/watch?v=D_8Xj6uichs

Weitere Clips auf YouTube

Herzlichen Dank an die Musiker

FAQ's

Soll ich einen JazzAmp 310 oder einen 312 kaufen?

Der 312 klingt wärmer, voller und unterstützt vor allem die Solo gespielte Gitarre. Der 312 hat aber nur subjektiv mehr "Wumms" als der 310. Er ist eher was für den Wes Montgomery-Liebhaber oder für den, der in verschiedenen Musikrichtungen zuhause ist. 
Durch die reduzierten unteren Mitten setzt sich dagegen der 310 im Bandgefüge besser durch. Im Frequenzbereich der unteren Mitten ist in den meisten Bands die größte Konkurrenz der verschiedenen Instrumente. Wer sich dort raushält wird besser gehört!
Bei beiden Modellen ist die 5-Band-Klangregelung aber so effektiv, dass man den Sound in fast alle Richtungen schieben kann.
Der 310 ist kleiner, leichter und mit dem Gigbag über der Schulter wirklich tragbar. Henriksen bietet zwar jetzt auch für den 312 ein Gigbag an, dann ist es aber schon an der Schluter fast zu schwer. 

Was bringt der Tweeter (ER)?
Der Tweeter ergänzt das Klangspektrum nach oben in den Bereich der höherfrequenten Obertöne. Für die klassische Archtop-Jazzgitarre mit dicken Saiten ist der Tweeter meiner Meinung nach nicht zwingend. Mit dünneren Saiten und bei anderen Genres wie Fusion, Funk oder Blues und erst recht beim Spiel mit der Nylon - Akustik - Gitarre ist der Tweeter hörbar und unbedingt sinnvoll.
Der Tweeter ist abschaltbar aber auch über die Klangregelung steuerbar

Wie ist das mit der Leistung?
Wie üblich gibt auch Henriksen die Leistung seiner Verstärker (160 Watt) bei einem Lautsprecher-Widerstand von 4 Ohm an. Da die eingebauten Lautsprecher aber 8 Ohm haben, liegt die tatsächliche Leistung bei ca. 120 Watt. Erst mit einer zweiten Box reduziert die eingebaute Schaltung den Widerstand auf 4 Ohm, die Leistung steigt auf 160 Watt.
Ich habe noch von keinem Kunden gehört, dass ihm die Leistung von 120 Watt nicht gereicht hat. Der Sinn einer zweiten Box ergibt sich eher durch die Möglichkeit, den Abstrahlwinkel zu verbreitern. Für die Zuhörer bringt es mehr wenn die Clubfläche gleichmäßiger beschallt wird, als einfach nur den Lautstärkeregler hochzudrehen.

Kann man Effektpedale verwenden?
Die JazzAmps vertragen sich hervorragend mit allen Arten von Effektpedalen. Man könnte die Amps als Gitarren-PA bezeichnen. Sie sind daher auch in anderen Musikstilen als im Jazz einsetzbar.
Wer es von vorherein etwas rauher mag, sollte mal den BluesAmp ausprobieren (sh. E-Gitarren-Verstärker)!

Wenn der Verstärker ausgeschaltet wird, brummt er noch 1-2 Minuten nach?
Henriksen Amps haben keine Mute-Schaltung, wie z.B. in PA-Endstufen, wo ein Relais den Lautsprecher von der Elektronik trennt. Wenn man den Netzschalter ausschaltet halten die Sieb-Elkos der Endstufe, aufgrund Ihrer großen Kapazität noch einige Zeit elektrische Energie gespeichert, die sich erst in den nächsten 1 - 2 Min. gegen null reduziert. Die Sieb-Elkos für die Vorstufe entladen sich schneller. Aus diesem Grunde kann man auch kein Gitarrensignal mehr über die Endstufe erzeugen, um die Elkos der Endstufe damit schneller zu entladen.
Der Knacks beim Wiedereinschalten in dieser Phase ist darauf zurückzuführen, dass die Endstufe noch immer verstärkt und der Vorstufen-Einschalt-Knacks in voller Lautstärke übertragen wird.
Zerstören kann man nichts - es hört sich halt leider etwas "ungesund" an.

Mehr Informationen:
http://www.jazzamp.com
http://www.archtop-germany.de/-Zubehor/-zubehor.html

Kundenfeedback

Dear Ernst,
I received the amp (310) today. He sounds beautiful and integrates better in my home setup than the old one (which I'm now going to use for outside performances only)! Thank you very much for the service!
With kind regards,
Theo
-------------------------

Hallo Herr Weinbach,
nochmal vielen Dank für die flexible Abwicklung am vorletzten Freitag und für den Transfer zum Bahnhof! Ich bin problemlos und entspannt nach Hause gekommen (und habe mich dann gleich in den Keller verzogen ;-) ).

Der Amp (310) ist wirklich große Klasse, auch mit meiner Breedlove DSR/2, und ich habe mir nun angewöhnt, im „Jazzbetrieb“ mit der Eastman einfach den Tweeter abgeschaltet zu haben und in den anderen Modi (Westerngitarre oder Eastman als Rock/Pop-Gitarre) den Tweeter einzuschalten, zuzüglich etwas mehr Höhen. Die anderen Regelknöpfe sind dabei weitgehend auf 12:00 Uhr, Hall auf 10:00 h – 11:00 h. Dann passt alles. Nur wenn es mal dröhnt oder eine Mitte mehr betont werden soll greife ich zu den EQ-Knöpfen aber wirklich nötig ist das eigentlich nicht.

Sehr genial ist m.E. nach auch der Jazzsound bei wirklich wenig Hall also bei höchstens 09:00 h!

Ich war übrigens ganz überrascht, dass ich sogar mit meiner Jazzbox (Eastman AR610CE) und einem Modeller (Korg ax3000g) einen wirklich guten Zerrsound hinbekomme. Also für zuhause absolut ausreichend.  Kein Kreischbrett natürlich, aber zum Beispiel das Intro von „Sweet Child of Mine“ in den Lagen 11-14er Bund klingt nahezu authentisch! Ich würde auf jeden Fall, wenn ich mir in einigen Jahren eine Solidbody zulegen sollte (oder die Eastman T146), ein vernünftiges Pedalboard besorgen und dies mit dem 310 betreiben und keinen anderen Amp kaufen.

-------------------------

Hallo Ernst,
nachdem ich am 10.9. den Henriksen 310 bei dir gekauft habe, möchte ich dir jetzt auch ein kleines Feedback geben.
Da ich, wie du dich vielleicht erinnerst, mit meiner Freundin Barbara da war und wir ein gutes Mittagessen suchten, möchte ich mich für deinen guten Tipp - den Haardter Winzer - bedanken. Essen und Ambiente waren ausgezeichnet.
Inzwischen habe ich den Amp außer in meinem Musikraum bei zwei Proben benutzt. Ich kann nur sagen: nicht nur ich sondern auch meine Mitmusiker (ein Sextet) waren von dem Sound begeistert. Da ich ja vom Bluesrock zum Jazz kam, hatte ich bisher Amps auch für den Jazz benutzt, die zu den besten im  Rockbereich gehören (Mesa Boogie Mark IV, Marshall), aber erst mit dem Henriksen habe ich jetzt gemerkt, dass man die zwei/drei Saiten Akkorde, wie sie im Jazz üblich sind, auch tatsächlich mit zwei/drei Saiten spielen kann und sie sind trotzdem präsent sind, ohne dass man zu sehr aufdrehen muss und die anderen zudröhnt. Und die Solo-Eigenschaften des Amps sind einfach genial. So viel Dynamik um bei Soli feinste Feelings auszudrücken, kannte ich bisher nicht.

-------------------------

Ein Beitrag aus Süd-Mähren:

Hi Ernst,

když jsem před 3 měsíci navštívil tvůj obchod a krátce  testoval 3 dostupné komba firmy Henricksen, byl jsem na pochybách, které zakoupit, všechny totiž byly báječné a zvukově podobné. Lišily se pouze velikostí, vahou a použitým reproduktorem. Jako vždycky jsem nakonec zvolil variantu nejtěžší, JAZZ AMP 312ER s 12-ti palcovým reproduktorem Eminence Beta a vypínatelným  tweeterem ASD 1001/cca 17 kg/, které je možné samostatné použít i na velkých jevištích a větších sálech. První moje zkušenosti jsou výborné, je to velice praktické kombo s efektivní post-ekvalizací, výborným digitálním halem, linkovým a sluchátkovým výstupem. Pětipásmová  ekvalizace  je ušitá na míru kytaře, 100 Hz /LOW/, 300 Hz /LOW-MID/, 1 kHz /HI-MID/, 3 kHz /HIGH/ a 7,2 kHz /PRESENCE/, a umožňuje jednoduše přizpůsobit zvuk nástroje akustice prostoru, tj. odbourat  frekvence, způsobující zpětnou vazbu mezi akustickými nástroji na jevišti, ev.uálně zvýraznit frekvence  nástroje v prostoru potlačované, a to prostým pootočením potenciometru příslušného pásma. Kombo jsem testoval s lubovkami Sadowski-mod. Jim Hall, Procházka-Swing Master, pololubovou kytarou Yamaha SA2200 a Ibanez AS200, ale i s kytarami Fender Stratocaster a Telecaster se snímači Van Zandt.  Žádný  z nástrojů neztrácí svou autenticitu, výsledný zvuk komba  má jazzový charakter s rychlou odezvou.  Totéž platí i při použití kytar s nylonovými strunami. Kombo si dobře  rozumí i se zkreslovacími krabičkami /testovány: Keeller Designs-Push, Hot-Amps a Boss. První dva jsou postaveny na bázi germaniových diod. Jazmanům, hrajícím denně v malých klubech, bych doporučil alespoň otestovat nejmenší kombo Bud. Je to 9“ krychle, osazená 6,5“ reproduktorem OEM Eminence Beta, s tweeterem a externími výstupy, vážící cca 7 kg. Určitě budou přinejmenším překvapeni jeho komplexností i celkovým zvukem.

Díky za dobrý tip a hodně zdaru v dalším podnikání.

Srdečně zdraví z jihu Moravy

Pavel 

-------------------------

Hallo Ernst,

den Verstärker habe ich ausführlich getestet. Wenn man bedenkt, dass er für kleinere Lautstärken gedacht ist, klingt er wirklich überzeugend. Hier hat sich mein erster Eindruck voll bestätigt. Die sehr einfache aber wirkungsvolle Klangregelung ist extrem hilfreich, wenn es darum geht den Charakter der jeweiligen Gitarre herauszuarbeiten. Von L5 über L4, Johnny Smith, Super 400, Barney Kessel bis hin zur Lang und Hahl  kommen alle Feinheiten der Gitarren super raus ohne das dabei irgendetwas nervt. Kein Klirren, kein Rauschen und kein Brummen, so muß es sein ! Der Ton ist immer durch die Gitarre gesetzt und angenehm voll ohne störende Oberwellen. Lediglich bei Bassstarken Gitarren und höherer Lautstärke machen sich unschönere Verzerrungen breit, aber wie gesagt für solche Fälle gibt es ja noch Nachbrenner …

Der Hall ist unauffällig und mischt sich sehr subtil ins Signal … auch hier kann man sehr zufrieden sein. 

Da das gute Stück auch noch sehr handlich ist ,kann ich mich nur sehr positiv äußern und werde das Teil sicher weiter empfehlen.

Erfreulich ist auch, dass selbst eine Gypsy Gitarre (Castellucia 60 er Selmer Nachbau) mit einem Bigtone (Steg Tonabnehmer) erstaunlich gut über den Verstärker klingt. 

Werde mal noch etwas weiter Erfahrungen sammeln  …. bis bald,

Gruß

Herbert

------------------------

Hallo Ernst,
ich lass mir immer ein bisschen Zeit für ein Urteil. Aber der Henriksen 110er ist gestern das erste Mal live gegangen und hat einen grandiosen Job gemacht. Bisher habe ich bei allen Amps immer die Höhen raus gedreht, um einen weichen, akustischen Klang zu bekommen. Gestern gingen die Höhen rein und der Tweeter an. Der Ton war präsent, weich, durchsetzungsfähig. Der Klang des Instruments wird 1 zu 1 umgesetzt, mit einer schönen, natürlichen Kompression, keine Bodentreter mehr, geil !!! Jetzt fehlt noch das bessere Instrument. Wenn der nächte 1000er zusammen ist, würde ich gerne noch mal für ein bis zwei Stunden vorbei kommen und hören, ob es vielleicht schon die Eastman AR 371ist oder doch noch gewartet werden muss. Ein bischen Spielen muss sein, damit die Orientierung für die richtige Entscheidung stimmt. Besten Dank, bisher hat sich alles bewahrheitet, was du gesagt hast.
Gruß Tim
------------------------
Hallo Herr Weinbach,

nach Rückkehr von der Weinstraße und Zeit zum Ausprobieren und
Einstellen (des Henriksen 112 & der 10er-Zusatzbox), hier eine kurze
Rückmeldung: Diesen Sound suchte ich ...; - vor allem ohne störendes
Brummen. Fantastisch! Und dich freue mich auf den heutigen Big Band-
Einsatz des Amps.
Und danke nochmals für die umfassende Beratung und dass Sie mir das
Equipment zusammenstellten, um es gleich mitnehmen zu können.
Liebe Grüße vom Untermain aus Karlstein von
Martin S.
------------------------
Werter Herr Weinbach,
vielen Dank für die schnelle Abwicklung des Kaufs meines Henriksen 110-ER.
Zuerst war ich überrascht, den 5-Band EQ alles auf Null und ein unglaublicher Sound! Dann habe ich langsam probiert, in jedem Frequenzband Top Ansprache, so habe ich meine Gitarre noch nicht gehört (Hagstrom D2F, bei der dicken Jazzbox krieg ich Probleme in der rechten Schulter...). Reverb brauchts nicht viel, sonst wird es Sphärisch. Auch in der Single Coil Schaltung ein voller Sound. Und der Tweeter hat mich am Meisten überrascht, als ich ihn abgeschaltet habe wurden nicht die Höhen weniger, sondern der Gesamtsound flachte ab und verlor deutlich an räumlicher Tiefe.
Ich hatte die Gitarre vorige Woche an einem Mesa und einem Polytone, ich vermisse nichts im Klang, im Gegenteil.
Natürlich ist so eine Bewertung sehr subjektiv, aber was wäre der Jazz ohne individuelle Klanggestaltung.
Voller, tragfähiger Ton, sehr fein regelbarer EQ, etwas Reverb dazu und jede Menge Lautstärkereserven.
Aber die Regelung funktioniert in jeder Lautstärkeeinstellung, das ist nicht so häufig der Fall.
Vielen Dank
Johann K.
------------------------------

Hallo Herr Weinbach,
vielen Dank für die zusätzliche Zusendung des 112ER! Ich habe mich für den 110ER entschieden! Im direkten Vergleich macht der 110ER gegenüber dem 112ER eine bessere Figur. Er ist aus meiner Sicht direkter, weniger mittenlastig (bzw. überfrachtet) und auch luftiger. Anscheinend gibt der 10er Speaker, dass was aus einer Gitarre heraus kommt, in allen Bereichen sehr gut wieder. Mich hat es verwundert und es war sehr lehrreich, da ich mein Leben lang 12er Speaker hatte. Zum Einsatz kam neben meiner  L-4, meine Ibanez PM100 (1. Generation, Baujahr 1996, handselektiert und mit PM Zertifikat). Neben einer eher puristischen Jazzseite, habe ich auch eine digitale bzw. moderne. Mein AXE-FX II von Fractal Audio macht als „Modelmonster“ auch eine sehr gute Figur an einem  110ER. Die versch. „Fender-Amps“ klingen verstärkt sehr gut. Die geringe Größe des Amps sind eine echte Wohltat. Optisch gefällt das V/B auch sehr gut!Gibt es eine Rabatt für den Kauf eines zweiten 110ER?  Ich denke wegen meines AXE-FX II darüber nach.Ich schicke den 112ER morgen zu Ihnen zurück. Mit freundlichen Grüßen Gunnar M.

------------------------------------------

Lieber Herr Weinbach,
herzlichen Dank für die schnelle Lieferung des JazzAmps, den ich hinsichtlich Klang, Leistung und Verarbeitungsqualität  so überzeugend finde, dass ich ihn nicht mehr hergeben möchte.
Ein schönes Wochenende wünscht aus Kassel ..
------------------------------------------

Hallo,
so nachdem ich den Henriksen ein paar Tage gespielt habe und er schon den ersten Gig hinter sich hat... wirklich ein Traum. Sie haben nicht zuviel versprochen, ich freue mich sehr. Deutlich wärmer und besser als ein Polytone...
Viele Grüße aus Hamburg
Marcus K.
------------------------------------------

Hi Ernst,
kurzes Feedback zum Amp: Super!! Behalte ich in jedem Fall.
Habe ihn am Wochenende daheim (also nicht auf Gig oder Probe) verglichen mit:

  • Schertler Unico (Acoustic Amp)
  • Peche a la Mouche (Django Rheinhardt 40er Jahre Replika 6W Röhrenamp)
  • Polytone Model ??? (alt)

Und zwar mit der Archtop und der Selmer (Bigtone und LRBraggs Preamp)
Elektrisch schlägt er alle Amps weit - nur der Peche hat da mit seinem  
altmodischen Charme eine Berechtigung. Der Polytone klingt bei Single  
Notes noch im Vergleich ok, aber bei Akkorden viel zu gepresst.
Aber: Akustisch klingt er auch lebendiger als Schertler. Der Tweeter  
bringt da ein wenig - aber wichtiger ist der gute Grundton, nicht zu  
fett (Schertler) und nicht zu quakend (Polytone)
Ein echter Allround Amp!
Die Klangreglung ist klasse, auch wenn ich es mir wünschen würde, dass  
die Oktave über der tiefen E Seite wegen Feedback besser wegregelbar  
wäre..
Grüße
Rolf
------------------------------------------

Zum Amp: der Henriksen ist der absolute Hammer! Ich komm gar nicht mehr davon weg. Ich könnte den ganzen Tag damit experimentieren und immer wieder andere Gitarren daran anschließen, denn es ist der Wahnsinn, was sich damit selbst aus Gitarren, die ich in der Kategorie "nicht so der Knaller" eingestuft habe herausholen lässt. Ich wage zu behaupten, mit diesem Verstärker lässt sich sogar aus dem billigsten Brett mit mieser Ausgangsleistung noch ein ordentlicher Jazz Sound herausholen, solange die Stimmung noch halbwegs stimmt. Wenn ich diesen Amp so betrachte, dann kommt es mir absurd vor, wie man manchmal dem Ton anhand der Wahl einer Gitarre hinterher jagt… Ohne Witz, der Hals Pickup einer Standard Strat, das Ton-Poti etwas zurückgedreht, den Henriksen richtig eingestellt und schon hat man einen hammermäßigen Jazz-Ton, von dem einem kein Mensch glauben würde, dass er aus einer Strat kommt. Ich habe es sogar mit der Malmsteen Strat ausprobiert, die ja eigentlich nur für eines gebaut ist: Marshall auf 12:00 Uhr! Und die mir eigentlich immer einen Tick zu aggressiv und zu grell war - am Henriksen hat man damit auf einmal ein richtig leckeres Fusion-Instrument in der Hand. Jetzt kann ich das spezielle Griffbrett endlich auch mal für andere Stilrichtungen einsetzen als nur für kreischenden Blues.
Also alles in allem rundum glücklich!
Liebe Grüße
Jan
------------------------------------------
I visited Stefan Sonntag's workshop yesterday to check out the Henriksen with my Roland side by side. Wish my Roland had the responsive picking dynamic of the Henriksen.
------------------------------------------